Kigali City Tower

am 8. Oktober 2010 in Erlebnisse, Fotos, Video, Wissen | 1 Kommentar
vom Kigali City Tower

Rapha fotografiert

Heute morgen rief mich Rapha an, ob ich nicht mit ihm essen wolle… gesagt getan. Ich hatte die letzte Pommes vom Buffetteller verschlungen, da überraschte er mich mit der Frage, ob ich noch Zeit und Lust hätte auf den Kigali City Tower zu gehen.

Klaro.

Rapha hat das übrigens schonmal gemacht (Link kommt hier hin).

Wir betreten einfach die Baustelle, Rapha muss sich in ein Buch eintragen. Danach werden wir in schon halbfertige Büros geschickt, die uns jeweils immer in eine Etage höher schicken. In der vierten Etage heißt es endlich „green light for you“. Wir dürfen hoch und Fotos machen. Fett 🙂 (mehr …)

Geschrieben von

mittendrin und nur dabei

am 1. Oktober 2010 in Erlebnisse, Fotos | 1 Kommentar

Momentan fühle ich mich so, als würde ich meinen Blog vernachlässigen. Aber vielleicht hat das ja auch seinen Sinn oder Grund.

5 min von meinem Haus aus hinter den Hügel wandern und man ist in der Natur außerhalb Kigalis

Eigentlich wollte ich schon längst ein neues Rwandaview online stellen. Als Interviewpartner hatte ich mir Baptiste vorgestellt, der Hausjunge, der bei uns im Haus lebte. Leider gab es Unregelmäßigkeiten mit Geld und er schien nicht kooperieren zu wollen, sodass wir ihn im Namen von Dominique – seinem Arbeitgeber – und mit Hilfe unseres Tutors des Hauses verweisen mussten. Das führte jetzt auch dazu, dass wir immer selber kochen müssen. Gestern haben wir zum ersten Mal gewaschen. Wir müssen das Haus jetzt selber sauber halten. Vollkommen in Ordnung (ich hätte mir nie geträumt einen Hausjungen zu haben!), aber eine Umstellung mit mehr Arbeit. Mkimbiya hilft uns aber…

Ich habe übrigens mein Zimmer endlich gestrichen. (mehr …)

Geschrieben von

St. Michael – eine Kirche in Kigali

am 26. September 2010 in Erlebnisse, Wissen | 4 Kommentare

Heute habe ich meinen ersten Gottesdienst besucht. Also eigentlich meinen zweiten, aber bei dem Ersten hatte ich nur die letzte Stunde eines dreistündigen Kinyarwanda-Gottesdienstes erlebt. Diesmal von Anfang bis Ende und alles auf Englisch. Ich muss zugeben, auch hier habe ich nicht jedes Wort verstanden – sei es aus Wortunkenntnis oder Unterschieden in der Aussprache – aber insgesamt fühlte ich mich hier doch schon wohler.

St. Michael von innen

man achte auf die runde Anordnung, ein bisschen Stadion, aber gemeinschaftlich

Den Gottesdienst, den ich mit Rapha zusammen besuchte, empfahl mir bereits der belgische Priester, der mich damals nach dem Kinyarwanda-Gottesdienst ansprach und fragte, was mich nach Kigali führe. Dieser Priester sprach übrigens auch Deutsch und lebt seit 46 Jahren in Ruanda. Aber das ist eine andere Geschichte.

„St. Michael’s Cathedral“ ist eine katholische Kirche und Bischofssitz vom Erzbistum Kigali, gelegen in Kiyovu, einer eher besseren Gegend in Kigali. Zentrumsnah, nicht weit weg vom Serena Hotel, Hotel Milles Collines und anderen wichtigen Adressen, macht es hier durchaus Sinn Gottesdienste in Englisch zu halten. Zu meiner Überraschung war der Anteil der Nicht-Ruander relativ gering (auch wenn ich das jetzt nur an der Hautfarbe ausgemacht habe…). Vielleicht rührt die Anglophonie aber auch daher, dass die Besucher eher aus Uganda, Kenia oder Tansania kommen, wo wohl in einigen Gebieten in Englisch kommunziert wird… ich weiß es (noch) nicht.

Sonntags fängt der Tag mit einer Kinyarwandamesse um 7 Uhr an, gefolgt von der englischen Messe um 9 Uhr, woran sich dann die „Kinyarwanda High Mass“ Messe um 11 Uhr anschließt. Um 17 Uhr gibt es dann noch einen Gottesdienst auf Französisch. Anhand der Zahl der Gottesdienst und dem Wort „High Mass“ folgere ich, dass die Gottesdienste gut besucht sind… auch die englische Messe war – zumindestens für deutsche Verhältnisse – alles andere als unterbevölkert.

Wie gesagt, die Messe war katholisch, die Liturgie ist mir als langjähriger Messdiener eigentlich altbekannt. Einige Handlungen sind aber doch anders ausgelegt. Ich fasse mal zusammen, was mir so aufgefallen ist: (mehr …)

Geschrieben von

Renovierung – vorher

am 21. September 2010 in Erlebnisse, Fotos | 1 Kommentar

Heute ist ein komischer Tag. Ich bin früh aufgewacht und konnte nicht mehr schlafen. Ich bin leicht am kränkeln. Ich wollte nicht frühstücken. Im Projekt fehlten nicht nur Strom und damit Internet, sondern auch noch Leute, mit denen man sich vernünftig ablenken kann.

ein Gewitter zieht auf

Ab heute sollten wir einen Mitbewohner für einen Monat haben – Absprachenproblem, kommt doch morgen. Und seit einer Stunde regnet es aus allen Löchern.

Egal, der perfekte Tag um mit dem Streichen anzufangen. Aber auch der Weg bis hier hin war nicht einfach…

Farbe kaufen

Es ist Samstag. Endlich ist der Leidensdruck vom Hospitalgrün groß genug. Ich fahre los um Farben zu holen. Moritz, mein Mitbewohner, kennt einen Laden und beschreibt ihn mir. Ich fahre hin. Niemand da, auch nicht unter den Telefonnummern (immerhin 3) zu erreichen. Ich frage jemanden, ob er einen anderen Laden kennt. (mehr …)

Geschrieben von

Rückblick in Bildern

am 17. September 2010 in Fotos | 0 Kommentare

Und hoppala, da gab es heute doch noch Internet. Ich habe mal alle Bilder von meiner Handykamera hochgeladen, die diesem Vorgang würdig waren. Meine Digitalkamera ist ja leider immer noch weg und irgendwie meldet sich die Versicherung nicht zurück. Ich hoffe, dass ich das ganze noch glanzvoll über die Bühne bekomme.

Ansonsten viel Spaß mit den Fotos – ich habe alles ausreichend kommentiert (mehr …)

Geschrieben von

Seite 5 von 9« Erste...34567...Letzte »