Was? In Gisenyi arbeiten?

am 17. Dezember 2010 in Erlebnisse, Web | 0 Kommentare

Ja, ich bin verrückt. Oder vielleicht auch nicht. Ich habe in Gisenyi gearbeitet. Eine ganze Woche lang Gisenyi.

Hier war ich morgens schwimmen.

ein Haus direkt am Kivusee

Gisenyi liegt im Nordwesten Ruandas, etwa drei- bis dreieinhalb Stunden Auto- / Busfahrt von Kigali entfernt. Gisenyis Stadtkern geht fast Hand in Hand mit der wohl wichtigsten Handelsstadt der Demokratischen Republik Kongo, Goma. Goma und Gisenyi liegen beide direkt am Kivusee. Der Kivusee zeichnet sich wiederum durch ein Methangasvorkommen aus, welches von den umliegenden Vulkanen nahezu unendlich geliefert wird. Ich bin kein Geologe, aber irgendwie funktioniert es so, dass die heißen Erdmassen unter der Erde Methan ausstoßen, welches sich unter dem Kivusee sammelt. Das hat seine Vor- und Nachteile.

Der erste Vorteil ist, dass der Kivusee durch das Methan als Bilharziose-frei gilt; damit ist er der einzige See, der in Ostafrika offiziell schwimmbar ist.

Der zweite Vorteil ist das Methan an sich. (mehr …)

Geschrieben von

Der Samurai im Akagera

am 3. Dezember 2010 in Erlebnisse, Fotos | 5 Kommentare

Ein viel zu früher Morgen. „Wir fahren am Dienstag in den Akagera Nationalpark und wenn du Bock hast, kannst du mit kommen“, hatte mir Jakob Samstags nur gesagt. (Anmerkung: Auf diesem Wege schonmal ein Danke an Paul, meinen Kollegen, der meinen Kurs übernahm und meinen Direktor Donatien, der mich im Austausch mit dem vorangegangenen Samstag auch wirklich mitfahren ließ.)

im Akagera

wir und der Samurai

Jakob hatte Besuch von seinem Bruder Jonas. Die beiden waren bis dato nur in Burundi, Jakobs alter Wirkungsstätte, gewesen und wollten nochmal etwas von Ruanda sehen. Warum also nicht der Akagera?!

Der Akagera NP ist eine Savanne, die ursprünglich aus ~2500 km² Fläche bestand, dann im Zuge des Genozids auf ~1050 km² verkleinert werden musste. Für die Tourismusindustrie ist es entsprechend schwer, den sowieso schon kleinen Park gegenüber anderen ostafrikanischen Größen zu vermarkten. Während unseres „Game Drives“ sahen wir keinen einzigen anderen Touristen. „Die kommen eher am Wochenende“, sagte unser Guide dazu.

Im Osten des Landes (mehr …)

Geschrieben von

Schnipp, Schnapp

am 29. November 2010 in Fotos | 6 Kommentare

Ich halte mich gar nicht lange mit Worten auf. Ich habe eine neue Frisur.
Error: the communication with Picasa Web Albums didn’t go as expected. Here’s what Picasa Web Albums said:





Error 404 (Not Found)!!1

404. That’s an error.

The requested URL /data/feed/api/user/henrikrwanda/album/Kurzhaarfrisur?kind=photo was not found on this server. That’s all we know.

Geschrieben von

Mal was anderes, woanders

am 24. November 2010 in Erlebnisse, Fotos, Meinung | 3 Kommentare

Nachdem ich letztes Mal über meinen Alltag geschrieben habe, liegt es mir mal wieder am Herzen etwas über ein Wochenende zu schreiben und zwar letztes Wochenende. Da war unter anderem meine Tante mitsamt ihrer Freundin hier in Kigali, da hatte ich mit Rapha ein Konzert im Bel-Air und am Samstag ging es in den Nyungwe (Nyungwe-Infos ebenfalls bei Rapha), am Sonntag hatte ich meine erste warme Dusche nach 102 Tagen Ruanda.

Ach wie einfach, damit wäre ja eigentlich alles erzählt. (mehr …)

Geschrieben von

Alltag

am 18. November 2010 in Erlebnisse | 0 Kommentare

Es juckt mich schon seit langem etwas über meinen Alltag zu schreiben. Nur kann man einen Monat nach Ankunft über seinen „Alltag“ schreiben, zwei Monate, drei Monate? Hoppsala, heute ist mein 99. Tag in Ruanda, morgen wir mein 100. sein. Endlich ein Argument für so einen Artikel. Übrigens der vorerst letzte ohne Kamera – heute treffe ich meine Tante, die bis Montag in Kigali bleibt und mir freundlicherweise eine neue Kamera mitgebracht hat.

Wie sonst auch üblich fängt mein Tag am Morgen an. So gegen 7:30 Uhr klingelt mein Wecker, den ich dann noch zwei- dreimal Schlummern lasse, bevor ich mich aufraffe aufzustehen. Seit einem Monat beginne ich jeden morgen dann erstmal mit ein paar Liegestütze etc. – das bringt Bewegung in den Morgen. Ich wasche mich (und freue mich jedesmal, wenn das Wasser funktioniert), ziehe mich um und gehe 10 Meter vors Haus, wo sich zwei Alimentationen, in denen wir immer unser Brot kaufen. 10 Weißbrote für 500 ist schon sehr günstig. Das Brotholen macht natürlich auch Moritz immer mal wieder.

Zum Frühstücks gibt es wirklich sehr leckeren Honig und sehr leckere Marmelade aus Ruanda. Dabei lese ich meistens SpiegelONLINE auf meinem Handy… irgendeinen Zeitungsersatz braucht man ja.

So gegen 8:40h versuche ich immer das Haus zu verlassen. Ich gehe aus der Tür. Irgendein kleiner Fratz ruft dann immer meinen Namen, beziehungsweise er versucht es. „Momo“ – nein, bin ich ich nicht – „Dawide“ – nein, das war doch mein Vorgänger – „Umuzungu“ – hallo?! – „Eric“ –  ja fast! – „Hennelike“ – ahhhh. „Mwaramutse!“. Die Ausprache, die lass ich ihm mal. Ich gehe links die Straße runter (mehr …)

Geschrieben von

Seite 3 von 912345...Letzte »